Das Konzert mit Cello Duello in der Besprechung auf violinorum.de

Die Halbwertszeit musikalischer Ensembles kann ja erstaunlich gering sein. Das Celloduo „Cello 

Duello“, bestehend aus Jens Peter Maintz und Wolfgang Emanuel Schmidt, existiert hingegen seit
beachtlichen 23 Jahren. Anfang April höre ich die beiden in Nürnberg, nachdem ich sie – ein paar
Tage vorher – bereits am Telefon kennengelernt habe. Schon dieses Gespräch ist kurzweilig:
Während der eine mit mir redet, stimmt der andere im Hintergrund sein Cello, später läuft es
umgekehrt. Ich frage unter anderem nach dem Erfolgsrezept für ein so langes, fruchtbares
Zusammenwirken – und die beiden witzeln, selbiges bestünde wohl gerade in der
Unregelmäßigkeit ihrer künstlerischen Kooperationen …

 

Keine Rivalen
Das ist natürlich nicht ganz ernst gemeint; Maintz und Schmidt sind Freunde seit Studienzeiten. Bei
einem „Marathonkonzert“ eines gemeinsam besuchten Meisterkurses in Lübeck war die Idee der
Duobildung entstanden, und obwohl beide Musiker natürlich auch fleißig als Solisten unterwegs
sind, treten sie nach wie vor immer wieder und mit gleichbleibender Begeisterung zusammen auf.
2010 haben sie gar eine CD („Cello Duello“ – The Recital“, Solo Musica) veröffentlicht. Trotzdem sind
sie froh – und hierin besteht offenbar der wahre Kern ihrer Frotzelei –, dass sie „nicht 80 Konzerte
im Jahr spielen müssen“. „Wir können das Ganze auf einem gesunden Level halten“, beschreibt es
Jens Peter Maintz. „So geht uns der Spaß nicht verloren.“ Apropos Spaß: Der steckt auch im
Ensemblenamen. „Cello Duello“ soll nämlich keineswegs einen Konkurrenzgedanken oder ein
gegenseitiges Ausstechen suggerieren, sondern eher ein „künstlerisches Anspornen“. „Es gibt bei
uns kein Cello I und kein Cello II“, erklärt mir Schmidt, „sondern wir haben viele Werke so
bearbeitet, dass die Stimmführung immer wieder wechselt, teilweise von Takt zu Takt“. Von
Rivalität sei also gar keine Spur, aber „Duello“ reime sich halt so schön auf „Cello“ …

 

Ein bisschen „Show“
In Erwartung eines interessanten, wahrscheinlich sogar amüsanten Abends gehe ich dann also ein
paar Tage später ins Konzert – und werde nicht enttäuscht! (Schade, dass ich wieder einmal die
alleinige Vertreterin meiner Altersstufe zu sein scheine: einziger „Thirtysomething“ zwischen drei
Musikstudenten, die nächstälteren Besucher mindestens 20 Jahre vor mir geboren … Was ist da
eigentlich los im deutschen Konzertleben?!) Maintz und Schmidt bieten eine Art Querschnitt aus
ihrem Repertoire, das von der Barockzeit bis zur Gegenwart reicht. Los geht es mit einem Duett in
D-Dur von Haydn, ursprünglich komponiert für zwei Barytone: sehr gefällig, sehr klangvoll, das
Presto-Finale sehr virtuos. Dass die beiden Cellisten nicht erst seit gestern zusammen musizieren,
ist ihnen ebenso deutlich abzuspüren wie ihre Spielfreude. Und ein kleines bisschen „Show“
machen sie schon auch: In besagten Finalsatz haben sie die Kadenz zum ersten Satz des
Haydn´schen D-Dur-Cellokonzerts von Mstislaw Rostropowitsch eingebaut; diese spielen sie zuerst
abwechselnd, einander jeweils scheinbar herausfordernd bzw. kritisch beäugend, am Ende
gemeinsam. Derlei Spielchen wirken bei den beiden aber glücklicherweise nicht wie
Effekthascherei – dazu werden sie zu wohldosiert eingesetzt. Sehr sympathisch.

 

Ein bisschen schwere Kost
Als nächstes kommt eine Sonate für zwei Violoncelli von Jan Müller-Wieland. Bei der Komposition
handelt es sich, wie mir Jens Peter Maintz vorher verraten hat, um ein Auftragswerk von 1994, bei
seinem Schöpfer um einen seiner ehemaligen Schulkameraden aus Hamburger Zeiten. Müller-
Wielands Musik sei, meint Maintz, „zwar sehr intelligent gemacht“, komme aber „nicht zu
intellektuell“ rüber; sie sei „fassbar, emotional verfolgbar“, „nicht zu schwierig zu hören, aber
ziemlich schwer zu spielen“. Das mit der Fassbarkeit kann ich im Konzert nur bedingt
nachvollziehen. Keine Frage: Das Stück bietet einen reizvollen Kontrast zum sehr melodischen
Haydn und es beinhaltet ganz spannende Experimente mit Harmonien, Klangfarben und
Geräuschen. Aber so richtig innovativ kommt es mir nicht vor, und es vermag mich auch nicht
wirklich emotional zu berühren. Die anderen Zuhörer fühlen sich vielleicht eher von den
Dissonanzen, der nicht vorhandenen Eingängigkeit irritiert. Jedenfalls wird in manchen Ecken des
Saales schon so ein bisschen unwillig mit den dritten Zähnen geknirscht …

 

Wertvolles Holz
Dafür jetzt ein Ohrenschmeichler: Adrien-François Servais und seine „Caprice über Motive aus
Rossinis Oper ‚Le Compte Ory‘ op. 3“, arrangiert von Cello Duello – ein Cellotraum. Ein
Cellistentraum! Natürlich auch traumhaft fürs Publikum. Maintz und Schmidt haben beide einen
ganz wunderbaren Ton, und übrigens auch wunderbare Instrumente: Schmidt spielt ein Gofriller,
Maintz ein Ruggeri. Letzterer hat mir zwar am Telefon gesagt, er halte die Mythenbildung um die
alten Instrumente manchmal für etwas übertrieben, und es komme doch viel mehr auf die Spieler
an als auf die Celli, aber als ich das wertvolle Holz dann auf der Bühne sehe, überkommt mich doch
eine gewisse Ehrfurcht. Maintz ist der Auffassung, dass „dasselbe Instrument, von verschiedenen
Spielern gespielt, jeweils sehr anders klingen kann“. Das mag natürlich sein. Fest steht, dass man
durchaus klangliche Unterschiede zwischen ihnen wahrnehmen und auch mit geschlossenen
Augen feststellen kann (ja, ich teste es bewusst!), welches Instrument gerade führt. Ob sich der
Höreindruck verändern würde, wenn die beiden die Plätze tauschten? Das wäre doch wirklich ein
äußerst spannender Test …

 

Popper und Paganini
Ebenso gut wie der Servais kommt dann auch die zweite Konzerthälfte an, in der die „Suite op. 16“
von David Popper und die „Moses-Fantasie“ von Niccolò Paganini erklingen. Diese Fantasie, im
Original für Violine und Klavier, ist übrigens auch dasjenige Werk, das die beiden Cellisten vor 23
Jahren anlässlich des Meisterkurskonzertes für sich bearbeitet haben und das somit, Schmidt
zufolge, ihr „meistgespieltes Stück“ darstellt. Es handelt sich dabei um Variationen über Motive aus
Rossinis Oper „Mosé in Egitto“ – perfekt cellogeeignet und überaus abwechslungsreich! Gleiches
gilt für die Popper-Suite, in der mir ganz besonders positiv auffällt, wie sorgfältig Maintz und
Schmidt mit dynamischen Abstufungen umgehen. Gerade das „Largo espressivo“ macht seiner
Bezeichnung alle Ehre, während das „Marcia Finale“ vor allem eines ist: schwer! Entsprechend zieht
es dann hier und da auch mal ein bisschen in den luftigen Doppelgriffhöhen, aber ich will nicht
gemein sein – ich könnte das Zeug in 150 Jahren nicht spielen! Völlig zu Recht ertönen aus dem
Publikum Bravo-Rufe; „Brillant!“, juchzt meine beige gekleidete Sitznachbarin – und ich bin absolut
ihrer Meinung, auch wenn ich mich aufs Klatschen beschränke. Erst nach zwei Zugaben dürfen die
Musiker die Bühne endgültig verlassen.

 

„Splitted personality“
Und was bringt die Zukunft für „Cello Duello“? „Wir haben natürlich noch Ideen!“, versichert Jens
Peter Maintz. „Repertoire gibt es ja genug.“ Eine Einspielung der Popper-Suite sei beispielsweise
nicht ausgeschlossen. Und auf ein ganz bestimmtes Werk hat er mich besonders neugierig
gemacht: „Beim letzten Cello-Festival in Ruthesheim haben wir ein Doppelkonzert von Enjott
Schneider aus der Taufe gehoben: ‚Dr. Jekyll und Mr. Hyde‘. Es verarbeitet die Idee einer ‚splitted
personality‘, also der zwei Seiten einer Persönlichkeit. Das ist für ‚Cello Duello‘ natürlich wie
geschaffen: ein Instrument, zwei Charaktere.“ Ich hoffe doch, dass ich dieses Stück (übrigens für
zwei Celli und Streichorchester, ergänzt durch elektronische Einspielungen) mal irgendwo zu hören
bekomme! Aber wenn es mit „Cello Duello“ so harmonisch weiterläuft wie bisher, stehen die
Chancen dafür ja wahrscheinlich auch nicht schlecht.

Quelle: Violinorum.de

Romantische Schauerstücke

Bariton Matthias Winckhler gab Liederabend in Nürnberg

Am Staatstheater Hannover singt er zur Zeit mehr die statuarischen Opernrollen: den "Freischütz"-Ottokar oder den...

weiterlesen

 

Unterwegs . . . Runter mit dem Blutdruck

Pianist Alexander Schimpf fand beim PMV zur großen Ruhe

Der Pianist Alexander Schimpf bestach beim Privatmusikverein mit verinnerlichtem Spiel.

Alle...

weiterlesen

Jung, scharf, prickelnd

Armida Quartett beim PMV 

Beim Nürnberger Gastspiel des Armida Quartetts im Privatmusikverein knistert es schier vor dramaturgischer Spannung. Welch steilen...

weiterlesen

 

Exzellenter Hörgenuss

Privatmusikverein: Saisonstart mit dem Quartett "Akilone"

Frauenpower bot der Privatmusikverein zum Start in die neue Saison mit dem exzellenten Streichquartett...

weiterlesen

Lebenslust und Todesnähe

Brahms’ mehrstimmige Lieder im Nürnberger PMV-Konzert

Lange schienen sie geradezu verschollen, jetzt erleben die mehrstimmigen Lieder von Johannes Brahms eine...

weiterlesen

Geistreich und magisch

Das Mozart Piano Quartet überzeugte in Nürnberg

Vermutlich befähigt erst die lange Arbeitsgemeinschaft zu einem Zusammenspiel in der Art seliger Ballonfahrten. Auf solchem...

weiterlesen

Vorschau auf 2017/18 ist online

Wir freuen uns auf eine runde und gelungene Saison!

 

Montag, 25.September 2017: Quatuor Akilone

Dienstag, 24. Oktober 2017: Armida Quartett

Sonntag, 19. November...

weiterlesen

Banff International String Quartet Competition: Gewinner steht fest

Rolston String Quartet gewinnt BISQC und tritt am 30. Januar 2017 im PMV auf

Gewinner des Internationalen...

weiterlesen

Ein Werk, dem Grauen abgetrotzt

Mandelring Quartett spielte Viktor Ullmann

Ein Konzert von historischem Wert gab es am Montagabend beim Privatmusikverein. Das Mandelring Quartett spielte Viktor...

weiterlesen

Ascot-Finish auf dem Podium

Aris-Streichquartett beim Nürnberger Privatmusikverein

Es kann einem ganz schwindlig werden vor all diesen Preisen, die sich das Frankfurter Aris-Streichquartett...

weiterlesen

Unter acht Augen

Das Aris-Quartett beim Privatmusikverein

Blickkontakt ist ein zentrales Element des Quartettspiels. Wie aufmerksames Zusammenspiel aussehen kann, bewies das 2009 in Frankfurt...

weiterlesen

Robert Schumann im „Fernduell“

Mahler Chamber Orchestra in Neumarkt — Mandelring-Quartett in Nürnberg

Zwei Orte, ein Konzertstück: Schumanns a-moll-Streichquartett op. 41/1 spielte sowohl beim...

weiterlesen

Furioser Tastenzauber

Claire Huangci gastierte beim Privatmusikverein

Der Privatmusikverein hatte Claire Huangci in die Meistersingerhalle eingeladen, das einstige Wunderkind, das mit zehn...

weiterlesen

Mit Klaviermusik in die neue Spielzeit

Claire Huangci eröffnet die Konzertreihe des Privatmusikvereins — Quartette dominieren

Morgen geht der Nürnberger Privatmusikverein in seine 154. Saison:...

weiterlesen

Im Tal der Tränen

Nils Mönkemeyer und das Signum-Quartett in Nürnberg

Dem „Signum-Quartett“ geht der Ruf eines „risikofreudigen, leidenschaftlichen“ Spiels voraus. Der Privatmusikverein Nürnberg...

weiterlesen

Getanzt werden darf erst zum Schluss

Niels Mönkemeyer beim Privatmusikverein

Den jungen Bratschisten Nils Mönkemeyer darf man ruhig schon als Star bezeichnen. Beim gefeierten Auftritt mit dem...

weiterlesen

Ausgeprägte Gestaltungskraft

Liederabend mit Jochen Kupfer 

Auch wer es nicht wahr haben will: der Liedgesang gerät zunehmend zum Aschenbrödeldasein des Konzertlebens. Das darf man nicht alleine...

weiterlesen

Romantische Gefühle

Liederabend mit Bariton Jochen Kupfer in Nürnberg

Tief in die spätromantisch aufgewühlte Gefühlswelt führten Bariton Jochen Kupfer und Marcelo Amaral am Klavier mit ihrem...

weiterlesen

Ein Hoch auf die Bratsche

Aus den ehrenrührigen Bratschenwitzen ist die dunkel timbrierte Schwester der Violine längst herausgewachsen. Allerdings hat sich an der Not substanzvoller...

weiterlesen

mehrnuern96x24 

Perfektes Zusammenspiel: Das Atos-Klaviertrio konnte in der kleinen Meistersingerhalle überzeugen.

Das Atos-Klaviertrio spielte in der kleinen Meistersingerhalle.

Die Probleme kennt man ja zur...

weiterlesen

mehrnuern96x24 

Mit Mozart singen lernen. Französisches Zaïde-Quartett gastiert beim Privatmusikverein.

„Zaïde“: Den Namen ihres Streichquartetts haben sich die vier jungen Damen von Mozart ausgeborgt. Und...

weiterlesen

mehrnuern96x24 

Gelobt für „rauschhaftes Spiel“

Renommiertes Modigliani Quartett gastiert in der Kleinen Meistersingerhalle

Das Modigliani Quartett gehört weltweit zu den renommiertesten Streichmusikergruppen...

weiterlesen

Vier Himmelsstürmer

Modigliani Quartett beim Nürnberger Privatmusikverein

Manchmal ist die musikalische Mathematik so einfach: Drei Gipfelwerke plus vier brillante Interpreten ergibt einen...

weiterlesen

In hoher Geigenlage zwitscherte der Vogel

Sie beherrschen die intime Kunst des Quartettspiels auf exzellente Weise, die Virtuosen vom Modigliani-Team. Nun traten sie beim Privatmusikverein (PMV)...

weiterlesen

Klavierabend mit Cédric Pescia

"Die letzten Klaviersonaten von Beethoven"

Dispositionskunst von Rang

Spätwerke, seien es Torsi wie Mahlers zehnte Sinfonie, Anton Bruckners Neunte, Mozarts Requiem...

weiterlesen

Sakrale Klangwolken

Pianist Cédric Pescia beim famosen PMV-Konzert

Beethovens Engel und Dämonen zitierte Cédric Pescia mit den drei letzten Sonaten vom Klavierhimmel herab: Da verzichtete das...

weiterlesen

Annelien Van Wauwe (Klarinette) und Lucas Blondeel (Klavier)

"Über den Berg mit der Klarinette"

Interpreten behaupten, das Spiel auf der Klarinette sei immer eine Sache von Kompromissen. Man...

weiterlesen

VORANKÜNDIGUNG! Annelien van Wauwe beim Privatmusikverein Nürnberg am 17.9.15

Ein fabelhaftes Künstlerduo stellt sich in Franken vor

Alle bisherigen Klarinetten-Diven müssen sich warm anziehen:...

weiterlesen

NZ titelt: Programm voller Entdeckungen

Der Privatmusikverein Nürnberg (PMV), der größte Veranstalter von Kammermusik in der Stadt, hat sein Programm für die Saison 2015/2016 veröffentlicht....

weiterlesen

NN titelt: "Entdeckungen" in der traditionsreichen Nürnberger Kammermusik-Reihe

Acht Begegnungen auf internationalem Niveau bietet Nürnbergs größter Kammermusikveranstalter in der kommenden...

weiterlesen

mehrnuern96x24 

Der Mann für Schubert

Kevin Kenner beeindruckte beim Privatmusikverein

Ende der Achtziger hat der amerikanische Pianist Kevin Kenner alles abgeräumt, was es an renommierten Wettbewerbspreisen...

weiterlesen

KEVIN KENNER beim Privatmusikverein Nürnberg am 7.5.15

Schubert und Chopin geschmackvoll modelliert

Das macht ihn so schnell keiner nach. Zuerst gewann der US Amerikaner Kevin Kenner den...

weiterlesen

Presse zum Schumann-Quartett

Kammerkonzert in der Kleinen Meistersingerhalle am 17.3.15 - Fülle des Wohllautes

Über das Fortbestehen der Gattung Streichquartett braucht man sich keine Gedanken zu...

weiterlesen

Vorschau auf 2015/16 ist online

Der Privatmusikverein bietet in der Spielzeit 2015-16 ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm! Das Signum Quartett kommt mit Nils Mönkemeyer nach...

weiterlesen

nnlogo96x24

  

Sibirisch kühler Mozart

Sergey Dogadin und Konstantin Shamrey in Nürnberg - 06.02.2015

NÜRNBERG - Man kann beim ARD-Wettbewerb verlieren und trotzdem Karriere machen: wie Sergey Dogadin, den...

weiterlesen

SERGEY DOGADIN & KONSTANTIN SHARMRAY (sic!)

Privatmusikverein Nürnberg / Kleine Meistersingerhalle am 5.2.14

Drive mit Igor Strawinsky     

Dass sich Maurice Ravels kompositorische Potenziale...

weiterlesen

Herold Quartett, Prag

Diszipliniertes Teamwork

Als Quartett-Vereinigung die Tradition von tschechischer kammermusikalischer Musizierweise repräsentierend – so präsentierte sich im...

weiterlesen

Musikalischer Kitzel mit Johannes Brahms

Flex-Ensemble beim PMV

Vielseitig sind die Wege, die zur Formation des Klavierquartetts führen. Da existiert jene Konstellation, wo drei Individualisten...

weiterlesen

Fragebogen-Aktion im Frühjahr 2014

Da es mit der Auswertung noch etwas dauern wird, können hier noch keine Ergebnisse mitgeteilt werden. Aber wir wollen allen Rücksendern jetzt schon recht...

weiterlesen

mehrnuern96x24 

Vlach Quartett spielte Verdi in der Meistersingerhalle

Flotter Schlagabtausch in Nürnberg

NÜRNBERG - Einmal hatte Giuseppe Verdi Muße, ein richtiges Quartett zu schreiben - in Neapel, als die...

weiterlesen

Der Cellist Maximilian Hornung im Gespräch mit violinorum.de

Manchmal verspürt man im Konzert diesen fast unwiderstehlichen Drang, ungehörigerweise zwischen den Sätzen zu klatschen. Genauso...

weiterlesen

mehrnuern96x24  

Drei junge Herren mit viel Temperament

Kammermusik mit Trio Gilman-Uszynski-Hornung in der kleinen Meistersingerhalle

NÜRNBERG  - Dass die Gattung „Streichtrio“ immer ein wenig im Schatten des...

weiterlesen

 

Wer sind die neuen Vorstandsmitglieder?

Die neuen Mitglieder der Vorstandschaft sind:

Dr. Franz Scheder (1. Vorsitzender)
David Theodor Schmidt (3. Vorsitzender)
Susanne Papoutsidis...

weiterlesen


Wechsel in der Vorstandschaft

 

weiterlesen

 

Wechsel in der Vorstandschaft!

In der Jahreshauptversammlung des Privatmusikvereins Nürnberg e.V. am 11.11.2013 legte der langjährige erste Vorsitzende Rudolf Grimm sein Amt nieder. Zu seinem...

weiterlesen

mehrnuern96x24  

Tagestipp: Berlin Trio

 

Artikel online nicht mehr verfügbar.

weiterlesen

 

mehrnuern96x24  

Brahms auf Sparflamme

Mährisches Duo zum Saisonauftakt beim Privatmusikverein - 25.09.2013

NÜRNBERG  - Mit kammermusikalischen Preziosen eröffnete der Privatmusikverein die neue Saison. Zum...

weiterlesen

  

nnlogo96x24  

Intime Begegnungen

Die neue Spielzeit des Nürnberger Privatmusikvereins - 13.09.2013

Ein Jahr nachdem der führende Kammermusik-Anbieter in der Region sein 150. Jubiläum feiern konnte, ist...

weiterlesen


Die Jahresübersicht ist gedruckt!

Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar der aktuellen Jahresübersicht für die Saison 2014/2015

Die Jahresübersicht ist eingetütet und liegt längst bei allen Abonnenten...

weiterlesen

Neue Homepage online

Was lange währt wird endlich gut

Die Internetseite des PMV erstrahlt in neuem Glanz. Vieles konnte umgesetzt werden, was wir bisher vermisst haben, Bewährtes wurde...

weiterlesen

nzlogo96x24

 

Spielwitz und Formsinn

Fauré-Quartett beim PMV

Sie sind gern gesehene Gäste im Privatmusikverein, die Virtuosen vom Fauré-Quartett. Diesmal zauberten sie ein Edelstück aus der...

weiterlesen

nnlogo96x24  

Der Zauber wirkt noch immer

Überaus vital: Das Fauré-Quartett beim Nürnberger Privatmusikverein

NÜRNBERG  - Das Fauré-Quartett ist längst auch außerhalb des Klassikbetriebs populär. Jetzt...

weiterlesen

Druckfrisch! Flyer für die letzten drei Konzerte der Saison

Für die noch anstehenden Konzerte mit dem Fauré Quartett (8. März), dem Klavierabend mit David Theodor Schmidt (9. April) sowie dem...

weiterlesen

mehrnuern96x24

Mit böhmischer Musikanten-Emphase

Das Stamitz-Quartett aus Prag gastierte beim Privatmusikverein in der Meistersingerhalle

Das Stamitz-Quartett zeigte sich beim Privatmusikverein in der...

weiterlesen

mehrnuern96x24  

Parker Quartet gastierte beim Nürnberger Privatmusikverein

Kammermusik vom Feinsten: Achterbahnfahrt im Zeichen des Magiers Ligeti

NÜRNBERG - Zum zweiten Mal beehrte das amerikanische Parker...

weiterlesen

nzlogo96x24  

Mit dem großen Atem des Cellos

Christian Poltéra im Privatmusikverein

NÜRNBERG  - Wettbewerbserfolge kann er ja reichlich vorweisen, der aus Zürich stammende Cellist Christian Poltéra (35),...

weiterlesen

nnlogo96x24  

Keineswegs konservativ

Nürnberger Privatmusikverein feierte 150-jähriges Bestehen

NÜRNBERG  - Eine der ältesten Kulturinstitutionen der Noris feierte nun im Kammermusiksaal der...

weiterlesen

nzlogo96x24  

Wie Pachelbel in den Fleischwolf kam

150 Jahre Privatmusikverein

NÜRNBERG  - Eine Uraufführung im Privatmusikverein? Das gab es in der 150-jährigen Geschichte dieser Institution noch nie....

weiterlesen

nnlogo96x24  

Feuer für die Kammermusik entfachen

Eine Institution, auf die Verlass ist: Der Nürnberger Privatmusikverein wird 150 Jahre

Gestartet ist er als geselliger Verein zur Musikpflege, ab 1886...

weiterlesen

nnlogo96x24  Völlig Wagner-freie Zone

Jubiläums-Spielzeit 2012/2013 des Privatmusikvereins

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Mit der neuen Spielzeit begeht der Privatmusikverein (PMV) seinen 150....

weiterlesen

nzlogo96x24

Konzertkritik am 20. April 2012

Beim hohen E schlug das Schicksal zu - Das Prazák-Quartett spielte beim Privatmusikverein

Es gibt Quartett-Ensembles, die jahrzehntelang zusammenblieben und...

weiterlesen